Instrumentenwahl

Falls sich die Frage stellt welches Instrument am Anfang gewählt werden sollte, rate ich zu einer akustischen Gitarre; und dann auch eher zu einer klassischen Gitarre, da diese einige Vorteile bietet.

  • Brauchbare Instrumente sind verhältnismäßig kostengünstig
  • Eine solide Grundausbildung an der klassischen Gitarre ermöglicht eine Entwicklung in alle Musikstile und -richtungen
  • einfache Handhabung
  • Universell und ohne zusätzliches Equipment wie Verstärker, Kabel etc. einsetzbar
  • Die Tonformung durch den Musiker wird bei einer akustischen Gitarre direkt und unmittelbar erlebt.
    Eine E-Gitarre ist für Anfänger sehr reizvoll, jedoch zeigt meine Erfahrung, dass die Schüler durch die Möglichkeiten der Klangregelung und Veränderung (Effekte, Verzerrer etc.) von den Lerninhalten auch abgelenkt werden können.
  • Die zu Anfang oft als unangenehm empfundene Beanspruchung der Fingerspitzen der Greifhand ist bei Nylon Saiten geringer als bei Stahlsaiten.

Dies ist allerdings nur eine Empfehlung. Wenn jemand unbedingt mit der E-Gitarre beginnen möchte dann soll er das auch tun. Es macht ja am meisten Spaß die Musik, die einem die Gitarre schmackhaft gemacht hat, zu spielen.
Empfehlung hin oder her 🙂


Gitarrengröße:

Zur ersten groben Orientierung empfiehlt sich der „Ellbogentest“ nach Ekard Lind:

Bei aufrecht hingestellter Gitarre wird der Ellenbogen am 12. Bund auf die Zarge gestützt und der Unterarm mit seiner Außenseite an den Gitarrenhals gelegt. Die Gitarre passt, wenn der deutlich sichtbare äußere Knöchel des Handgelenks zwischen ersten und zweiten Bund zu liegen kommt.


Hier eine Skizze der geeigneten Gitarrengrößen, abhängig von der Körpergröße.

Mit Hilfe eines Capodasters ist es möglich die Mensur zu verkürzen und eine etwas größere Gitarre zu verwenden. Es ist bei solch einer Variante aber unbedingt zu beachteten, dass eine bequeme Spielhaltung eingenommen werden kann. Falls dies nicht gelingt, so ist eine kleinere Gitarre zu bevorzugen.